HALLO,

ich bin Fachberaterin für Hochsensibilität, Systemischer Coach und Achtsamkeitstrainerin.

Ich helfe dir dabei, deine Hochsensibilität als Ressource zu nutzen, sie l(i)eben zu lernen und zeige dir, wie du dein Karussel langsamer drehen lässt, um die Fahrt besser genießen zu können

Ich bin Daniela,

Mutter einer Tochter (12) und eines erwachsenen Sohns (20)

und hochsensibel.

Seit letztem Jahr bin ich Beraterin für Hochsensibilität und habe endlich meine Berufung gefunden.

Meine Mission besteht darin, anderen Hochsensiblen aufzuzeigen, was es bedeutet hochsensibel zu sein und wie sie dies als Stärke nutzen können. Ich zeige ihnen, wie sie in kurzer Zeit wieder mehr Leichtigkeit in ihren Alltag bringen und dadurch auf lange Sicht die Dinge um sie herum wieder genießen können.

Fachberaterin für Hochsensibilität

"Was du immer riechst."

"Nun stell dich nicht so an."

"Du bist aber wieder empfindlich."

Kommen dir solche Sätze bekannt vor? Ich habe sie oft – zu oft – gehört.

Seit ich mich erinnern kann, fühlte ich mich anders als die anderen, oft wie eine Außerirdische, die nicht so recht ins Schema passte. Also passte ich mich an.

Ich war immer das ruhige, schüchterne Mädchen, das nicht auffällt, alles befolgt und den Mund hält. Am liebsten habe ich mich in meinem Zimmer zurückgezogen und für mich allein gespielt. Schlaf war für mich schon damals ein Thema, genauso wie Ruhe und Zeit für mich. Während andere Kinder den Sommer in großen Feriencamps verbrachten, fand ich mein Glück bei meinen Großeltern im Garten.

Belächelt, abgestempelt und in eine für mich falsche Richtung gedrängt...

Wie ich meine Hochsensibilität entdeckte

… so begann mein Weg ins Studium und Berufsleben, der, wie du dir bestimmt vorstellen kannst, kein einfacher und glücklicher war.

Statt Psychologie studierte ich Naturwissenschaften und arbeitete viele Jahre in dieser Branche. Gut war, dass ich während meines Studiums an die Ostsee kam (wo ich mittlerweile seit 23 Jahren lebe) und die Liebe zum Meer wieder entfachte. Das Meer half und hilft mir auch heute in schwierigen Momenten und hat eine große Bedeutung in meiner Arbeit mit Hochsensiblen.

Daher auch mein Praxis-Name: MeeresRauschen.

Apropos hochsensibel. Dieser Begriff war mir lange nicht bekannt. Ich fragte mich immer wieder – und vielleicht tust du das auch …

„Wieso fällt es mir so schwer, Smalltalk in großen Gruppen zu machen?“

„Wieso bin ich schon müde und die anderen starten jetzt zur Party?“
„Wieso brauche ich Ruhe und Zeit allein, gerade wenn mich jemand in den Arm nehmen möchte?“

 

Es war wie es ist, ich habe trotzdem versucht, mitzuhalten, habe Dinge über mich „ergehen lassen“, habe Gerüche ausgehalten, habe es akzeptiert, dass man mich nicht versteht oder einfach belächelt.

"Jetzt machen wir mal einen richtigen Menschen aus dir."

Bitte was? An welcher Stelle war ich falsch?

Im Nachhinein unfassbar, dass ich so mit mir reden lassen habe.

Es hat meinem Selbstwert nicht übermäßig geschadet, aber es hat mich unendlich viel Kraft gekostet, die ich anders hätte nutzen können.

Und irgendwann war das Fass (des Aushaltens und Ertragens) kurz vor dem Überlaufen.

Ein erster Anstoß war die Erkrankung meiner Tochter. Zum Glück erkannte ich durch meine feinen Sinne die Anzeichen sehr schnell. Etwas stimmte nicht. Die Sorge, die Ungewissheit und jahrelange Krankenhausaufenthalte haben mich an meine Grenze gebracht.

Natürlich gab es keine Erholungsphasen. Weiter machen, den Alltag meistern, einen neuen Job antreten. Motiviert ging ich noch einen Schritt weiter und übernahm die Leitung einer Abteilung mit 21 Mitarbeitern. Die acht Jahre dort waren wertvoll und lehrreich, aber auch sehr anstrengend, ermüdend und prägend.

Denn so sehr ich versuchte, mich anzupassen, ich passte nicht in dieses Unternehmen, das lieber laute, sich aneinander reibende Mitarbeiter wollte:

„Verschaffen Sie sich Gehör.“

„Kommen Sie endlich aus Ihrer Komfortzone heraus.“

„Bringen Sie ihre Mitarbeiter mehr in die Spur.“

Der nächste Schritt hin zum Überlaufen des Fasses war vorprogrammiert.

All das war so sehr gegen mein Naturell und kostete mich all meine Kraft

… dass es nicht verwundert, dass der nächste Anstoß zum Fass-Überlaufen recht schnell ging.

Eine Scheidung, die ständige Last im Nacken, mich im Job beweisen zu müssen, alleinerziehend mit einer behinderten Tochter, wo es nur wenig Zeit für mich gab, trotzdem noch Freundschaften pflegen, allen immer eine Freude bereiten….

Mein Körper gab mir eindeutige Signale, bis es zum Knock-Out kam. Nun musste ich erst einmal an mich denken. 

Während der Erholungsphase las ich viel, beschäftigte mich mit meinen Glaubensätzen und Werten und näherte mich Stück für Stück dem Thema Hochsensibilität

Meine Qualifikation

Da ich mich immer mehr als Hochsensible Person wiedererkannte und mir die Lektüre nicht reichte, entschloss ich mich, eine Ausbildung zur Fachberaterin für Hochsensible zu absolvieren. Was für eine Erfahrung! Und was für eine Reise zu mir! Endlich fühlte ich mich verstanden. Und ich war nicht allein. Voller Dankbarkeit waren die nächsten Entschlüsse schnell gefasst:

Worauf wartest du ?

Lass uns gemeinsam auf Entdeckungsreise zu deinen Stärken gehen.

... und dann noch

Für alle, die noch mehr hinter meine Kulissen schauen möchten….

10 Fun facts
über mich